Termine

   

Die Drei Alten Sitzkissen (DIE DAS)

ist ein Programm von und mit J. F.Götz.
Es treten drei Protagonisten auf, deren Alter und Figur äußerst ähnlich, deren Ausdrucksweise allerdings unterschiedlich ist.
Das Programm wird eröffnet von Burkhardt Buch," Dottore Bubbi", er muss das tun - da er der Jüngste ist, was ihm missfällt - so dass er sich so seine Gedanken über "Weicheier" und "Drohnen" macht. Zudem ist bei ihm zu befürchten, dass er sich über seine künstlerische Vergangenheit auslässt und im schlimmsten Fall sogar eine "Perfomance" ankündigt und als "Jau Woll Woll" auftritt. Ansonsten gibt er gerne Auskunft über die Schwierigkeiten eines Literaturpädagogen im Alltag und allgemein. Sein Programm nennt er "Männer auf verlorenem Pfosten".

Möglicherweise drängt sich dann "JOJO-Alterpunk" in das Programm, in der festen Überzeugung, dass seine Rolle als Punk ihm alle erdenklichen Freiheiten gestatteten.
Ausgerüstet mit einem chinesischen Fendernachbau und entsprechendem Verstärker steht zu befürchten, dass er sich weniger seinem Programm "Demenz ist Notwehr" widmet als vielmehr seine Literaturvertonungen zum Besten (?) geben wird.

Denn eigentlich ist als zweiter Programmpunkt Peter Goge (verheiratet mit Katja Besserweis) vorgesehen, der sich mit dem Lehrer als solchem und der Schule im Besonderen abkämpft. Als Wesenforscher wird er seine Erkenntnisse in Form eines Lexikonartikels "Das Lehrer" theoretisch fundieren.
Den Abschluss bildet der schon oben genannte "JOJO-Alterspunk", der sich mit den Problemen der Zukunft, die seine Gegenwart sein wird, in "schrägen Liedern" auseinandersetzen wird. Damit dabei niemand depressiv wird streut er Liedlein ein, die mit Aborten, Betten, der Sonne und Bier zu tun haben.
Vielleicht kommt es aber auch ganz anders, der Fendernachbau steht nutzlos in der Ecke, der Verstärker funktioniert nicht und Sie werden Jau WollWoll ebenso wenig kennen lernen wie die "Männer auf verlorenem Pfosten" - das hätte dann Ähnlichkeit mit "Die kahle Sängerin".


"Martin" - Karikaturen 2014/15

"Martin" gestaltet in seinen Karikaturen nicht nur deutsche Themen,
er beschäftigt sich auch mit anderen europäischen Ländern, die Weltpolitik mit eingeschlossen.

Da er nicht nur ein Zeichentalent besitzt sondern auch viele Sprachen spricht, fällt ihm dies nicht schwer. Es gelingt ihm, die jeweiligen Protagonisten zur Kenntlichkeit zu "verzerren".

So reichen seine Bilder von Putin und Obama bis zu Rajoy und Sarkozy, von Angela Merkel und Andrea Nahles zu Schäuble und Dobrindt, von der Schweiz bis Schottland und von Limburg bis zum Vatikanstaat.
Die Ausstellung seiner Karikaturen ist zur Zeit im Torwärterhaus zu sehen.
Geplant ist, seine Karikaturen im Frühling in der Wandelhalle des Kurparks in Bad Hersfeld auszustellen.
Auf Wunsch machen wir sie Ihnen gerne zugänglich: e-mail:eukulta@web.de